So wirst du trockene Schüppchen um die Nase los

"Winter is coming." Der wohl berühmteste Satz in der Geschichte des Binge-Watching juckt beim Gedanken an die Hautpflege an einer Stelle besonders; der Nase.

Warum man besonders im Winter zu trockener Haut um die Nase neigt

Der Tanz zwischen kalten Außentemperaturen und warmer Heizungsluft sorgt in Kombination mit der falschen Pflege nicht selten für einen erhöhten Transepidermalen Wasserverlust (TEWL), gefolgt von trockenen, rissigen Hautstellen. Gesellt sich noch eine Erkältung hinzu, deren Symptome man dann in ein Taschentuch entladen muss, erheben sich auf einmal die Hautschüppchen und protestieren.
Die Haut verliert durch die trockenere Luft in der kalten Jahreszeiten also mehr Wasser als in den warmen Monaten und wird dann auch noch mit ordentlich Reibung malträtiert und bedankt sich bei uns nicht selten mit trockenen Schüppchen, Rötungen, Juckreiz und einem allgemeinen Trockenheitsgefühl.

 

Trockene Schüppchen sollte man nicht mit Fettsalben behandeln

Intuitiv will man sofort "erstmal richtig ordentlich pflegen", auch bekannt als "Wo im Schrank war noch mal die Fettsalbe?", aber macht dabei meistens alles nur noch schlimmer. Der Gedanke, dass eine Fettsalbe jetzt die beste Lösung wäre, kommt vermutlich daher, dass man der Meinung ist nur extrem reichhaltige Texturen können wirklich etwas bewirken, vielleicht auch gepaart mit jahrelangem Herausfischen von Werbeblättern zu Apotheker-Salben aus dem analogen Postfach; der Tatsache verschuldet, dass man es doch nie geschafft hat das 'Bitte keine Werbung' Schild auf den Briefkasten zu kleben. 

Leider ist die Fettsalbe jedoch nicht in der Lage, die Hautschüppchen aufzuweichen und abzunehmen. Zudem wirken die meisten Fettsalben stark okklusiv. Das bedeutet sie verschließen die Haut und sorgen dafür, dass sich aus der Haut entweichendes Wasser (TEWL) anstaut, die Haut darunter aufquellt und die natürlichen Prozesse der Haut, die ohnehin gestört sind noch weiter aus der Balance gebracht werden. Zusammenfassend könnte man sagen, dass eine Fettsalbe bei trockenen, schuppigen Stellen zu noch mehr Trockenheit führen kann. 

 

Das schöne am 21.ten Jahrhundert ist jedoch, das es neben Netflix, Share Now und Ryan Gosling auch raffiniertere Pflegetexturen erfunden hat, die uns lehren werden, dass die Konsistenz eines Produktes nichts über seine Pflegekraft aussagt. Kommen wir nun zum Trick, wie man trockene Schüppchen um die Nase gut wieder loswird. 

 

So wirst du trockene Schüppchen um die Nase wieder los

Schritt 1: Mache ein Peeling

Du kannst ein mechanisches Peeling, z.B. mit feinen Jojobaperlen verwenden und den Nasenbereich nach der Reinigung damit 1-2 Minuten sanft mit kreisenden Bewegungen massieren. Sollte deine Haut sehr empfindlich sein und auf mechanische Reibung zu stark, z.B. mit Rötungen reagieren, kannst du auch ein enzymatisches Peeling anwenden. Ziel ist es bei beiden Methoden, die aufgerichteten Schüppchen loszuwerden. An kleineren Stellen, wie um die Nase, hat sich dabei die mechanische Reibung bisher gut bewährt, es spricht jedoch nichts dagegen ein enzymatisches Peeling anzuwenden, wenn es zu denselben Ergebnissen führt. 


Schritt 2: Pflege zuerst mit Feuchtigkeit

Jetzt ist der richtige Moment zum Hyaluronserum zu greifen, oder einen Toner/ein Gel auf Aloe Vera Basis aufzutragen. Wenn du kannst, trage danach nichts mehr auf der Nase auf und gehe so ins Bett. Der Ölanteil in deiner Tagespflege am nächsten Morgen dürfte ausreichen, um der Haut am nächsten Morgen noch ein paar Lipide zuzuführen. Zudem wird sie über Nacht ihre eigene Pflegecreme in Form deines Hauttalgs produzieren. Sollte die Haut jedoch extrem spannen, kannst du noch zu Schritt drei übergehen.

Schritt 3: Trage eine hauchdünne Schicht deiner Nachtcreme oder eines Pflegeöls auf

Nehme nun den kleinsten Hauch deiner Nachtcreme oder deines Pflegeöls, verreibe das Produkt zwischen den Fingern, sodass der größte Teil schon weggezogen ist und drücke den Rest auf die Nase auf. Ziel ist es möglichst wenig aufzutragen und das Spannungsgefühl herabzusetzen.


Wenn du noch keine idealen Produkte in diesen Kategorien gefunden hast, dann schreib uns gerne an und wir helfen dir weiter: info@trueorganicbasics.com.

Bei den Pflegeölen, können wir dir mit unserem eigenen Sortiment dienen. Unser Kaktusfeigenkernöl in Kombination mit Arganöl (beide kalt-gepresst und in zertifizierter Bio-Qualität) ist ein ideales Duo für solche Hautzustände. Der Mix der beiden Öle enthält wichtigen Bausteine, wie antientzündliche und regenerierende Phytosterole, stärkende Antioxidantien und resturkturierende Linolsäure die barrieregestörte Haut in einem solchen Zustand benötigt. Eine sehr gute Kombination für die Abendpflege. Tagsüber kannst du die Haut mit einer schützenden Lipidschicht aus einem Hydrolat/deinem Serum und einem Tropfen Jojobaöl pflegen. Trage sie am besten vor der Tagescreme/dem SPF auf. Erfahre in den Kategorien 'Anwendung' und 'Das sagt die Wissenschaft' der jeweiligen Produkte mehr. 

 

Dein Team TRUE